Zeit für gute Energie

Auch in Zeiten von Corona kannst du viel bewegen. Ganz einfach von zu Hause aus. Tanze z. B. zur Musik deiner Lieblingsband oder setz dich bequem von deiner Couch aus für positive Veränderungen und die Energie­wende ein. Mit nur wenigen Klicks wirst du so für den Klima- und Umweltschutz aktiv. Gleichzeitig unterstützt du die wertvolle Arbeit der Tafel, auf die gerade jetzt viele Menschen angewiesen sind. Also: Bleib zu Hause, verändere was und wechsle zu guter Energie von naturstrom.

  • 100 % deutscher Ökostrom aus Sonne, Wind und Wasser
  • klimaneutraler Gastarif mit 10 % Ökogas aus Rest- und Abfallstoffen
  • kontinuierlicher Ausbau eigener Öko-Energieanlagen in ganz Deutschland
  • zuverlässige Belieferung mit immer mehr selbst erzeugtem Ökostrom
  • fairer Preis, keine Mindest­vertrags­laufzeit, aus­gezeichneter Kunden­service

Jetzt wechseln und wir spenden 30 € je Strom- bzw. Gasvertrag an „Die Tafel Deutschland e. V.“

Dein Wechsel zu naturstrom und naturstrom ökogas ist ganz einfach: Auf „Tarif berechnen“ klicken, Daten eingeben, absenden, fertig! Wir erledigen alle Formalitäten für dich – und auch während des Wechsels ist deine Strom- und Gasversorgung gesichert.

kWh
1 Person
2 Personen
3 Personen
4 Personen

Hinweis zur aktuellen Lage auf den Energiemärkten und den Folgen für die naturstrom-Angebote

Die Einkaufskosten für Strom und Gas an den Großhandelsmärkten erreichen derzeit nie dagewesene Höchststände, die um ein Mehrfaches über den langjährigen Preisrekorden liegen. Zugleich schwanken die Preise auf hohem Niveau sehr stark, was die Unsicherheit für den Einkauf von Energiemengen zusätzlich vergrößert. Das macht nicht nur den Einkauf von Gas sehr unsicher und teuer, sondern treibt auch die Ökostrom-Preise in die Höhe.

Wegen dieser Marktentwicklungen mussten wir die Preise für Neuverträge entsprechend anheben. 

 

Die Aktion #changeyourstrom wurde von KLAN & Green Touring Network initiiert:

„Wir waren eigentlich dabei, eine grünere Tour zu planen. Die ist jetzt ausgefallen und wir haben uns gefragt, wie wir trotzdem etwas für die Umwelt tun können, während die meisten von uns zuhause hocken. So.“